To read the full version of this content please select one of the options below:

Die Nachkriegsaufgaben der Fremdenverkehrspolitik

Dr. Béla Markos (Direktor des Budapester Hauptstädtischen Fremdenverkehrsamtes und Generaldirektor der Budapester Heilbäder, Budapest)

The Tourist Review

ISSN: 0251-3102

Article publication date: 1 January 1947

Abstract

In der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen ist der Fremdenverkehr dank der technischen Fortschritte im Verkehrswesen und der dadurch bedingten Erfüllung der Reisesebnsucht breiter Volksschichten zu einer weltweiten Erscheinung geworden und hat daher aufgehört, ausschliesslich eine innere Angelegenheit einzelner mit besonderer Anziehungskraft ausgestatteten Länder zu sein. Für Europa wurde diese Erkenntnis in erster Reihe durch eine Steigerung des Zuzugs aus Übersee zur bewussten Tatsache. Dies war der Grund, weshalb wir uns zeitweilig in gemeinsamen Werbeaktionen zusammengefunden haben, weshalb wir alle gemeinsam die Abschaffung des Pass‐ und Sichtvermerkzwanges forderten, und eben aus diesem Grunde waren wir auch bestrebt, die bald bier, bald dort auftretenden strengen Devisenbeschränkungen in ihren ungünstigen Auswirkungen auf den Fremdenverkehr mit alien zur Verfügung stehenden zulässigen Mitteln zu mildern oder abzuwenden.

Citation

Markos, B. (1947), "Die Nachkriegsaufgaben der Fremdenverkehrspolitik", The Tourist Review, Vol. 2 No. 1, pp. 14-17. https://doi.org/10.1108/eb059614

Publisher

:

MCB UP Ltd

Copyright © 1947, MCB UP Limited