To read the full version of this content please select one of the options below:

Einige Fragen des Qualitätstourismus in Osteuropa

Dr. József Czeglédi (Leiter der Ungarischen Fremdenverkehrsvertretung in Wien, Parkring 12, III. 6. Stock, A‐1010 Wien 1 (Österreich))

The Tourist Review

ISSN: 0251-3102

Article publication date: 1 April 1991

Abstract

Der Fremdenverkehr der osteuropäischen Länder hat sich in den letzten ein bis zwei Jahrzehnten, aber vor allem seit der Helsinki‐Konferenz, bedeutend entwikkelt. Obwohl das Wachstum des internationalen Fremdenverkehrs in den einzelnen osteuropäischen Ländern wesentliche Unterschiede aufweist, ist festzustellen, dass insgesamt gesehen die Bedeutung dieser Länder im Welttourismus zugenommen hat. Aus der Sicht der westlichen Länder spielen sie im Tourismus eine zunehmende Rolle als Gastgeberländer. Grundsätzlich müssen die osteuropäischen Länder im internationalen Fremdenverkehrswettbewerb immer mehr in Betracht gezogen werden. Diese Beachtung bezieht sich in der Zukunft nicht nur auf den “Incoming”‐Tourismusmarkt, sondern auch auf das “Outgoing”‐Geschäft im Welt‐Tourismusmarkt. Es gilt zu berücksichtigen, dass die revolutionären Veränderungen in den letzten Jahren in den osteuropäischen Ländern — mit einigen Phasen‐verschiebungen — einen gegenseitigen Tourismus aufgebaut haben. Aus jahrzehntelangen “Einbahn‐strassen” wurde in den meisten osteuropäischen Ländern eine “Strasse mit Gegenfahrbahn” auf Grundlage der Regeln der Marktwirtschaft.

Citation

Czeglédi, J. (1991), "Einige Fragen des Qualitätstourismus in Osteuropa", The Tourist Review, Vol. 46 No. 4, pp. 11-12. https://doi.org/10.1108/eb058077

Publisher

:

MCB UP Ltd

Copyright © 1991, MCB UP Limited